Wir über uns

Frauenberatung sexuelle Gewalt

Team

Für Beratungen sind fünf Frauen mit Studium der Sozialen Arbeit oder Psychologie zuständig. Alle haben langjährige Erfahrung mit dem Thema Frau und Gewalt sowie zusätzliche Aus- oder Weiterbildungen. Für andere betriebliche Aufgaben sind die Geschäftsleitung und die administrative Mitarbeiterin verantwortlich. 

Geschäftsleitung:

  • Corina Elmer
    Lic. phil. Pädagogin, Fortbildungen in Management und Führung

Administration:

  • Patricia König

Beratungen:

  • Lea Bugmann
    Sozialarbeiterin FH, CAS Zielorientierte Beratung
  • Andrea Hofmann
    Sozialarbeiterin FH
  • Stephanie Kurmann
    Sozialarbeiterin FH
  • Bettina Steinbach
    Dipl. Psychologin FH, Psychodramatherapeutin, CAS in sozialer Gerontologie, Gerontopsychotherapeutin
  • Anna Weber
    Lic. phil. hum., Psychologin
  • Talitha Widmer
    Lic. phil I, Psychologin FSP, MAS Klinische Psychologie in der Psychiatrie, CAS Schulpsychologie und Psychologie des Lernens

Vorstand:

  • Katrin Lukas (Präsidentin)
  • Laura Cassani
  • Eveline Jordi
  • Kathrin Agosti
  • Daniela Vogt Fischer

Die Beratungsstelle wird vom steuerbefreiten Verein «Frauenberatung sexuelle Gewalt» getragen. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ. Sie wählt u.a. den Vorstand, die Präsidentin sowie die Revisionsstelle. Die Trägerschaft genehmigt Jahresbericht und -rechnung und erteilt Décharge an den Vorstand. Gönnerinnen und Gönner unterstützen die Beratungsstelle ideell und finanziell. 

Geschichte

Die Beratungsstelle besteht seit dem Herbst 1981. Sie wurde von Frauen der Frauenbewegung unter dem Namen «Nottelefon für vergewaltigte Frauen» als Informations- und Anlaufstelle für Frauen gegründet. Wesentliches Ziel der Arbeit war von Beginn an die Enttabuisierung des Themas «Sexuelle Gewalt gegen Frauen» in der Öffentlichkeit.

Im Lauf der Jahre wurden immer neue Lebensbereiche thematisiert, in denen sexuelle Gewalt ausgeübt wird. Da es neben der Vergewaltigung noch weitere Formen von sexueller Gewalt gibt, wurde 1994 der Name in «Beratungsstelle Nottelefon für Frauen – gegen sexuelle Gewalt» geändert.

Arbeiteten die Gründerinnen zu Beginn noch ehrenamtlich, wurde 1987 die erste bezahlte Stelle eingerichtet. Seit 1993 konnte dank der Anerkennung als Opferhilfeberatungsstelle der Fokus vermehrt auf die Beratungstätigkeit gelegt werden. Heute verfügt die Beratungsstelle über insgesamt 450 Stellenprozente. Seit September 2013 führt eine Geschäftsleiterin die Stelle. Davor führten die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle den Betrieb in Teamleitung.

Finanzierung

Der Grossteil unserer Beratungs- und Öffentlichkeitsarbeit wird auf der Basis des Opferhilfegesetzes durch den Kanton finanziert. Einen Teil unseres Budgets müssen wir mit Eigenmitteln bestreiten. Deshalb sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns über Ihren Beitrag. Einzahlungsscheine können Sie bei uns anfordern.

Sie möchten spenden?

PC-Konto: 80-44005-3
IBAN: CH28 0900 0000 8004 4005 3
Lautend auf: Frauenberatung sexuelle Gewalt, Zürich

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!